Dem Glück die Tür öffnen… Rückblick und Feedback auf den #UP-Gottesdienst

Umschreibungen des biblischen Glücks…

Ein Abo auf dauerhaftes Glück gibt es nicht. Es ist eher ein flüchtiger Gast. Aber können wir für ihn nicht konstanter die Tür angelehnt lassen? – Eine „runde Runde“ feierte den CHOY-#UP-Gottesdienst zum Thema „Glück – mehr als rosa Schweinchen“. Da hormonell gesehen, Glückserfahrungen quasi identisch mit den Gefühlen sind, die wir beim Lachen haben, erlebten wir einen „leichten“ Gottesdienst mit Humor und Tiefsinn.
Denn gerade in der Bibel ist Glück kein Fremdwort, wenngleich sich erhebliche Unterschiede zwischen dem Erstem und dem Zweiten Testament offenbaren. Die Wortcloud nebenan bringt wichtige Bibelstellen auf einen Begriff, der damit als Synonym bzw. als Umschreibung für biblisches Glück verstanden werden kann.

Den Spuren entlang von Personen der Weihnachtsgeschichte (Lukas 2) wurden Glücksquellen ins Auge gefasst und mit einem 3fachen Lassen auf den Punkt gebracht:

  • Sich einlassen wie Maria auf die Wirklichkeit Gottes und IHM seine Liebe zu mir glauben. Gerade dann, wenn ich mich vor mir selbst schäme und nichts mehr mit mir zu tun haben will. Wenn er mich durch und durch liebt, kann gerade die Krise eine Chance werden, kann mein Leben beginnen, wenngleich meine Welt zerbricht.
  • Mich einlassen wie Simeon und von der Masse zur Klasse kommen. Das Tempo des Alltags drosseln, Warten nicht gleich als Zeitverschwendung sehen, sondern mich auf Dinge, die ich liebe, zu konzentrieren – anstatt auf allen Hochzeiten zu tanzen. Und so auch bei Jesus verweilen und ihn mitten im Alltag vor die Nase bekommen.
  • Loslassen wie die Hirten und eben nicht nur zu funktionieren, sondern die Freiheit der Kinder Gottes suchen, erfahren und gestalten. Ich bin befreit zum Arbeiten, aber auch zum Singen und Staunen in der Nähe Christi. So erlebe ich intensive Begegnungen und Beziehungen, die das Leben wertvoll machen.
  • Übrigens: Genau betrachtet, kommt das dem sehr nahe, was die Glücksforschung als wesentliche Quellen für das Glück ausweist… 🙂

„Choy #UP“ ist der neue Gottesdienst für Junge Erwachsene und Junggebliebene. Ein dichter Abendgottesdienst in inspirierender Wohnzimmer-Atmosphäre, der der Sehnsucht ein Zuhause geben will. Elemente dieses Gottesdienstes sind frische Lieder, reden und schweigen, miteinander lachen und nachdenken, Beweglichkeit. Im Anschluss besteht die Möglichkeit, noch bei Getränken und Knabbersachen sich zwanglos zu begegnen. Verantwortlich für dieses Angebot ist CHOY-Pfarrer Steffen Kaupp.

Hilf uns mit deinem anonymen Feedback!

Du hast einen solchen CHOY-#UP schon mal miterlebt und mitgefeiert? Wie ging/geht es dir damit? – Nimm dir doch 5′ Zeit, um uns online dein Feedback zu geben über diesen Fragebogen. Aufrichtigen Dank!