„#UP“-GoDi im Rückspiegel: „Wenn Träume platzen…“

Rund um das heikle Thema „Abschied“ drehte sich Anfang November unser neues Gottesdienstformat „CHOY #UP – für Junge Erwachsene und Junggebliebene“: Bekannte Gesichter mischten sich mit neuen.

Und so feierten als (vorerst) kleine, aber intensive Wohnzimmer-Gemeinde diesen Gottesdienst wirklich MITEINANDER: Gegenseitig erzählte man sich Abschiedserfahrungen, sah gemeinsam eine kurze Fotoshow mit Abschiedsszenen an (kannst du auch jetzt noch machen: nämlich hier) und hörte auf Rilkes Gedicht „Herbst“. Auch Herbert Grönemeyers neuestes Video „Sekundenglück“ (hier auf YouTube anzusehen) trug was zum Thema bei.

Es fällt uns nie leicht, vertraute Dinge oder von geliebten Menschen Abschied zu nehmen. Und doch bewegt sich unser ganzes Leben – und muss lernen, sich immer wieder auf Neues einzustellen.

  • Mit welchen Gefühlen erlebe ich diverse Abschiede?
  • Wie nahmen wohl die Jünger Jesu seine Abschiedsankündigung (Johannes 16) auf? Ein Bibliolog ließ uns dafür ein Gespür gewinnen.
  • Welche Momente können mir beim schmerzvollen Abschiednehmen helfen?
  • Welche Rolle spielt Gottes Treue in allen notwendigen Veränderungen?
  • Inwiefern kann ich vertrauen, dass, wenn meine Hände gewisse Dinge loslassen müssen, ich nicht mit leeren Händen dastehe, sondern Gott sie mir mit Neuem füllt?

Was hilft uns also bei solchen schwierigen Abschiedsprozessen – wir hörten auf das, was KonfirmandInnen am Morgen zusammengetragen hatten, und ergänzten es durch weitere entlastende Aspekte wie Bewegung und Sport. Gerade Gottes konstante Präsenz erfahre ich als stabilisierend in manchen Abschiedsschmerz – und öffnend für das „Abenteuer Neuanfang“.
Dies ließ uns aus der Tiefe unserer Existenz singen und Gott loben – natürlich auch mit neuen Liedern wie „Beautiful things“ und „Abendlied“ (höre sie dir auf YT an!).

Also, bleibe jung 🙂 > Vorerst immer am 2. Sonntag im Monat um 18:30 Uhr „CHOY #UP“. Sei dabei und sag’s weiter!